WALDKITZ

Unser Kindergarten – ein Tag im Wald

Bereiche und Tagesstruktur

Der Waldkitzbau

Der Waldkitzbau ist unser „Sammelplatz“. Hier werden die Kinder morgens von 8.00 bis 8.30 Uhr abgegeben und zur ersten Abholzeit um 12.30 Uhr oder später zwischen 13.00-14.00 Uhr abgeholt. Ein Abholen zwischen 12.30 und 13:00 Uhr ist nicht möglich, da wir in dieser Zeit in Ruhe unser mitgebrachtes Mittagessen essen.
Der Waldkitzbau ist ein eingezäuntes Gelände am Waldrand und verfügt über einen Kuschelbauwagen und einen Spielebauwagen. Beide Bauwägen sind beheizbar, so dass sich die Kinder im Winter oder bei Dauerregen aufwärmen können. Außerdem gibt es hier einen großen Sandkasten (mit Sonnensegel), Sitzgruppe, Kletterecke, einen kleinen Garten sowie einen Wasseranschluss, der uns in den Sommermonaten mit Wasser versorgt. Im Winter muss das Wasser von den Eltern durch einen wechselnden Wasserdienst mitgebracht werden.

Waldgelände

Das Waldgelände ist unser Hauptaufenthaltsort von 8.30 – 12.20 Uhr. Um 12.20 Uhr packen wir unsere Rucksäcke und laufen zurück zum Waldkitzbau. Dort verbringen wir dann die „Mittagszeit“.
Das Waldgelände ist im Gegensatz zum Waldkitzbau nicht eingezäunt, da dies unserem pädagogischen Grundgedanken wiederspricht. Die Erzieherinnen gehen regelmäßig mit den Kindern die natürlichen Grenzen des Grundstücks ab.
Der Wald ist die Spielfläche der Kinder. Wir bieten Spielzeug nur in sehr reduzierter Form an um die Kreativität der Kinder nicht einzuschränken. Verschiedene Nischen, Unterschlüpfe, Sonnenfleckchen, eine Baumschaukel und Slackline laden die Kinder zum Spielen ein.
Auch im Wald befindet sich ein beheizbarer Bauwagen. Vor dem Bauwagen befindet sich der Sammel- und Essplatz der Gruppe. Bei Regen kann dieser Bereich mit einer Plane überdacht werden.

Notunterkunft
Bei Sturm oder dauerhafter sehr strenger Kälte ist ein Aufenthalt im Wald nicht möglich. An diesen Tagen bleiben wir auf dem Gelände am Waldkitzbau. Außerdem steht uns ein Container am Bahnhof im Silberstreifen zur Verfügung, in dem wir uns aufhalten können Die Eltern werden per Rundruf darüber informiert, sollten wir auf diesen Standort zurückgreifen müssen.

Die Erzieherinnen verfügen natürlich immer über ein Handy auf welchem sie Wetterwarnungen erhalten und ein erste Hilfe Set – egal an welchem Standort wir uns befinden.

Ein ganz normaler Waldtag

Wir treffen uns morgens am Waldkitzbau und spielen bis alle Kinder da sind. Anschließend packen wir unsere Rucksäcke und laufen los zu unserem Waldgelände. Aber Stopp! Auf dem Weg dorthin machen wir noch unseren Morgenkreis, singen Lieder und wünschen uns einen schönen Waldtag.
Im Wald sammeln wir uns im Sitzkreis, besprechen den Tag und die Erzieherinnen singen oder spielen mit uns. Nach diesem ersten Gruppenangebot flitzen wir erstmal los und schauen was sich in der Nacht oder über das Wochenende so verändert hat. Die Zeit verfliegt so schnell dass wir die Glocke die uns zum Frühstück ruft manchmal nicht gleich hören…
Aber bevor wir unsere Vesperdosen holen, waschen wir erst unsere Hände. Nach dem Essen dürfen wir wieder den Wald erkunden oder machen bei einem Angebot einer der Erzieherinnen mit, bis es dann auch schon wieder Zeit zum Aufräumen wird und wir unser Abschlusslied singen.
Die Kinder, die nun (12.30 Uhr) abgeholt werden, laufen mit einer Erzieherin vor den Waldkitzbau. Für die restlichen Kinder geht’s nach einer erneuten Händewaschrunde zum Mittagessen und anschließendem Freispiel auf dem Waldkitzbau Gelände.

… und bei Regen?

Da läuft alles ganz genauso, nur dass wir heute endlich wieder mal in Pfützen springen dürfen und beim Essen die Regenplane über unseren Sitzplatz spannen.
Sollten wir zwischendurch doch mal zu nass werden, können wir uns ja immer noch im Bauwagen aufwärmen und unsere Kleider bei Bedarf trocknen.

Elternmitarbeit und Gruppengeschehen

Wir sind nicht einfach ein Kindergarten – wir sind ein Verein. Ein Verein der aus einer Elterninitiative heraus entstanden ist. Dadurch besteht eine enge und nahe Zusammenarbeit zwischen den Erzieherinnen und den Eltern. Auch die kleine Gruppengröße von maximal 20 Kindern trägt zu unserer familiären und herzlichen Atmosphäre bei.

Die Erzieherinnen führen in regelmäßigen Abständen Entwicklungsgespräche mit den Erziehungsberechtigten durch. Eine separate Portfolio Dokumentation gibt es bei uns nicht. Durch die kleine Gruppe hat jede Erzieherin jedes Kind im Blick und kann daher jederzeit Auskunft geben. Durch Tür und Angelgespräche, E-Mails, sowie unsere Aushänge werden die Eltern auf dem Laufenden gehalten.
Dadurch, dass wir ein gemeinnütziger Verein sind, entstehen auch kleinere Arbeiten für die Eltern:
Unser Bufdi ist 4x im Jahr auf Seminar. In dieser Zeit müssen die Langzeiten 12.30-14:00 Uhr durch ein Elternteil verstärkt werden, sofern unsere Vertretungskraft nicht einspringen kann.

Abhängig von der Gruppenstärke sind die Eltern ca.- drei bis fünf Mal im Jahr, je eine Woche, an der Reihe den Putzdienst zu übernehmen. Dies bedeutet es muss der Bauwagen am Waldkitzbau einmal in dieser Woche geputzt werden. Außerdem werden euch in dieser Woche die benutzen Handtücher mit nach Hause zum Waschen gegeben.

In den Wintermonaten wird zusätzlich jeden Tag ein Kanister mit warmem Wasser morgens mit in den Kindergarten gegeben.
Einmal im Jahr gibt es einen Familientag. Hier werden zunächst anstehende Reparaturen erledigt und anschließend gemeinsam gegrillt oder der Flammkuchenofen angeworfen.

Sollten Sie sich entscheiden, Vereinsmitglieder zu werden, gibt es einen kleinen Rabatt für den monatlichen Kindergartenbeitrag. Im Gegenzug verpflichten Sie sich an Aktionstagen (max. zwei Mal im Jahr) einen Kuchen zu backen und einen Standdienst von etwa zwei Stunden zu übernehmen.